FVU I – enttäuschendes Ergebnis für beide Teams

Ein Spiel nach dem beide Mannschaften enttäuscht vom Platz gehen, erlebt man selten. Für den neutralen Zuschauer war es ein spannendes Spiel bis zur letzten Sekunde.
In der Anfangsphase waren sich beide Mannschaften ebenbürtig. Die erste Chance hatte der Gast aus Neuendettelsau als ein Flankenball erst an der Schulter eines FVU-Verteidigers und dann am Pfosten des landete. Die erste Chance für den FVU hatte Noah Steinmüller, der am Fuß des Gäste-Keepers scheiterte. Keine 30 Sekunden später lag der Ball allerdings im FVU-Tor. Die Gäste spielten über links in die Tiefe und in der Mitte konnte Furkan Aydogan einschieben. Den Jubelschrei hatten unsere Fans wenig später schon auf den Lippen, doch ein Kopfball von Sebastian Zeller prallte vom Innenpfosten ins Spielfeld zurück. In der 33. Minute hielt der FVU einen kurzen Tiefschlaf. Die Gäste spielten unbedrängt durchs Mittelfeld und erneut Aydogen konnte allein vor Philipp Müller auf 2:0 erhöhen.
Nach der Pause spielte der FVU mit mehr Risiko und war somit zwangläufig anfällig für Konter. Hier konnte sich einmal Philipp Müller auszeichnen, der in höchster Not die Vorentscheidung verhinderte. Nach 73 Minuten wurde der Mut des FVU belohnt und nach schöner Ballstafette konnte Sebastian Zeller auf 1:2 verkürzen. Angetrieben durch den Anschluss versuchte der FVU zum Ausgleich zu kommen, hatte aber erstmal keine weiteren nennenswerte Torchancen. Dies sollte sich in der Schlussphase ändern. Nach einem Freistoß von Uwe Bößendörfer konnte Noah Steinmüller zum Ausgleich einköpfen. Der FVU gab sich mit dem Ausgleich jedoch nicht zufrieden und bekam noch die Chance zum Sieg. Noah Steinmüller wurde in die Tiefe geschickt und vom Gästetorhüter zu Fall gebracht. Uwe Bößendörfer scheiterte jedoch vom Punkt an Torhüter Felix Frei. In der Schlusssekunde hatten die Gäste dann sogar noch die Chance zum Sieg. Ein Freistoß aus 18 Metern landete allerdings knapp neben dem Tor.
Am Ende mussten sich beide Teams mit einem Punkt begnügen obwohl jeweils ein Sieg möglich gewesen wäre. Zu erwähnen ist noch das Pflichtspiel-Debüt von Richi Becker, der in der zweiten Hälfte zum Zug kam und sich für weitere Einsätze empfehlen konnte.